ich bin ein Berblinger..

Der Geburtstag des Ulmer Flugpioniers Albrecht Ludwig Berblinger jährt sich am 24. Juni 2020 zum 250. Mal. Die Stadt Ulm feiert das mit einem mehrwöchigen Festival, dessen Höhepunkt ein Musical sein wird, das zwei Tage nach den 250. Geburtstag im Roxy uraufgeführt wird. „Ich bin ein Berblinger“ heißt es und transportiert den historischen Stoff in die Gegenwart. Denn der Titelheld des Musicals ist nicht der Schneider von Ulm, sondern ein Nachfahre, der seinen Urahn rehabilitieren will.


 

„…Die Würde der Verlierer ist schlicht unbezahlbar
Die Bilanz zwar schlecht aber wenigstens wahr…“

Das Musical 

Der Nachfahre des historischen Berblinger hat schon als Schüler unter dem Looser-Ruf seines Vorfahren gelitten und über die Jahre die Zwangsvorstellung entwickelt, den Ruf der Familie und natürlich auch den eigenen wieder herstellen zu müssen. Diese Vorstellung wird mit der Zeit zur fixen Idee und irgendwann ist er gefangen in dem Wunsch eine eigene Flugmaschine zu bauen und den Flug über die Donau zu meistern, um es so allen zu zeigen. Dabei vernachlässigt er sein reales Leben, verschuldet sich bis über beide Ohren und gerät immer mehr in einen Abwärtsstrudel aus Stress und Geldschwierigkeiten.
Irgendwann erfolgt der totale Zusammenbruch, Berblinger landet in der Psychiatrie. Wo er auf einen äußerst skrupellosen und geschäftstüchtigen Mitpatienten trifft, der in Berblinger und dem bevorstehenden Jubiläum eine lukrative Geschäftsidee wittert, die er auf Kosten des aus seiner Sicht naiven Berblinger zu seinem Nutzen auszuschlachten gedenkt. Zum Glück ist da auch noch die ebenso attraktive wie gutherzige Sekretärin des Gauners, die sich bald zum Opfer ihres Chefs hingezogen fühlt, so dass sie jenem gemeinsam einen Strich durch die Rechnung machen.

Jetzt VVK: Early-Bird-Ticket für 25 Euro für die Auführung am 2. Juli 2020.